Freya & Hekate – Wotan & Dionysos – Göttinnen und Götter für Zauber, Ekstase, Heilung und Inspiration

Erlebnisseminar
mit Dr. Christian Rätsch und Dr. Claudia Müller-Ebeling

Man braucht nicht an die Götter zu glauben – sie sind Teil unseres Geistes.“

In diesem Seminar lassen wir die schamanischen Gottheiten unserer Vorfahren in Europa wieder lebendig werden – mit ihren Fähigkeiten und Attributen, mit ihren heiligen Pflanzen und Tieren. Christian Rätsch und Claudia Müller-Ebeling zeigen uns anschaulich und unterhaltsam, wie wir das alte Wissen heute für uns nutzen können: Die germanischen und antiken Mythen bieten uns einen direkten Zugang zum europäischen Schamanentum. Hier finden wir unsere Wurzeln, interessante Hinweise auf schamanische Praktiken und spannende philosophische Annäherungen an die Antworten auf die wichtigsten Fragen des Lebens. Auf inneren Reisen können die Teilnehmer erkunden, wie sie sich ganz persönlich mit dem alten Wissen und den göttlichen Kräften wieder verbinden können.

Die Göttinnen und Götter der Hexen und Zauberer, der Heiler und Künstler – es sind die, die uns helfen können, wenn wir Inspiration und Erkenntnis suchen, wenn wir Wandel und Heilung brauchen, freudvollen Rausch, Liebe, Lust und Ekstase erleben wollen und wenn wir die Mysterien von Leben und Tod verstehen wollen. Es sind Göttinnen und Götter für Menschen, die etwas verändern wollen (die gerne „zaubern“), die davon überzeugt sind, dass sie das Leben mit-gestalten können, die nach Wissen und Weisheit suchen und die das Leben gerne genießen.

Wer kennt sie noch, diese Göttinnen und Götter? Wenn wir uns an sie erinnern, können wir ihre Kräfte wieder in unser Leben bringen. Die alten Götter sind nicht tot. Sie schlafen nur: Freya – die Freie, die zaubermächtige Liebesgöttin, Hekate – die Dunkle, die Wächterin über die Tore zwischen den Welten, Wotan – der Urschamane, der Wanderer, der nach Erkenntnis strebende, Dionysos – der Gott des Rausches, der Tanz und Ekstase bringende* – sie alle tragen schamanische Züge, sind sozusagen vergöttlichte Schamaninnen und Schamanen. Sie sind Heiler und Meister der Zauberkunst: Sie können sich selbst und die Wirklichkeit verwandeln. Sie sind auch die Götter der Ekstase und erinnern uns damit an einen wichtigen – heute oft verdrängten – Bestandteil der menschlichen Psyche. Ekstase dient der Pflege der Seele. In der Ekstase offenbart sich die Wahrheit.

Wer oder was sind die Götter? Mythen über die Götter berichten uns von Kräften der Natur, die die Menschheit seit jeher wahr genommen und als besonders wichtig empfunden hat. Schamanisches Heilen und Zaubern gehörte ebenso dazu wie das Wandeln zwischen den Welten – die Übergänge von Leben und Tod zu meistern. 

Wir freuen uns darauf, mit Euch gemeinsam dieses vergessene Wissen unserer Ahnen wieder lebendig zu machen.

*Mehr über die schamanischen Götter lesen: siehe unten

Aus dem Inhalt
Schamanen und Hexen
Die schamanischen Gottheiten Europas
Wurzeln in der Donau-Zivilisation
Metamorphosen, Magie und Trollkunst
Wozu Ekstase?
Die Macht der Mythen
Welche Wirklichkeit ist wirklich?
Wahrheit und Erkenntnis
Die alte Hexengöttin
Das Dunkle und seine Heilkraft
Die Mythen des Orpheus
der Tod als Ekstase
der „Wein“ des Dionysos – Pharmakon
Erregung, Wahn, Raserei und Manie
Religionsfreiheit und Spiritualität

Zielgruppe und Struktur

Dieses Seminar ist offen für alle Interessierten. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Teilnehmerzahl
10-25

Seminarzeiten
Freitag, 09.11.2018 von 20:00 – 22:00 Uhr
Samstag,10.11.2018 von 10:00 – 13:00 und 15:00 – 18:00 Uhr
Sonntag, 11.11.2018 von 10:00 – 14:00 Uhr

Teilnahmegebühr

290,- € (inkl. Mittagessen am Samstag)

Anmeldung
Bitte beachten Sie unsere Anmeldebedingungen und verwenden Sie das Anmeldeformular.

Literaturempfehlungen
Müller-Ebeling, Claudia; Rätsch, Christian und Storl, Wolf-Dieter (1998): Hexenmedizin. Die Wiederentdeckung einer verbotenen Heilkunst – schamanische Traditionen in Europa. AT Verlag, Aarau
Rätsch, Christian (2005): Der Heilige Hain. Germanische Zauberpflanzen, heilige Bäume und schamanische Rituale. AT-Verlag, Baden
Rätsch, Christian (2014): Heilpflanzen der Antike. Mythologie, Heilkunst und Anwendung. AT-Verlag

________

Mehr über die schamanischen Götter:

Mit der germanischen und antiken Mythologie haben wir einen direkten Zugang zum europäischen Schamanentum:
Freya ist die Wonne, Lust und Fruchtbarkeit spendende Liebes- und Frühlingsgöttin und Meisterin der Trollkunst. Als große Heilerin und Zauberin ist sie oft an Wotans Seite, doch ist sie vor allem eine freie Frau, selbständig und machtvoll. Katzen und Hasen, Hanf, Leinen und Bilsenkraut sind ihr heilig. Sie ist die Göttin der Seherinnen, der Völvas und der Hexen.
Hekate wird oft als dreifaltige Göttin beschrieben: Zeus verlieh ihr die Macht, an Himmel, Erde und Meer zu wirken. Sie ist die Göttin der Wegkreuzungen und gilt als Wächterin der Tore zwischen den Welten. Insbesondere gilt sie als Göttin der Unterwelt und der Hexenkunst. Es heißt, sie besitzt große Kräuterkenntnisse und hat die Macht zu heilen und zu töten. Schlangen waren ihr heilig. Sie ist die Mutter der berühmten Zauberinnen Medea und Circe und natürlich Göttin der Hexen.
Wotan ist der Urschamane, ein Ekstatiker und heilender Zauberer, Meister der Zauberkunst, der weise Wanderer, der nach Erkenntnis strebende. Raben und Wölfe begleiten ihn. Sein achtbeiniges Pferd Sleipnir trägt ihn überall hin. Er ist der Gott der Zauberer, der Skalden, der Dichter und Wissenschaftler. Sein Geschenk ist die schamanische Wissenschaft.
Dionysos ist der Gott des Rausches, wie bei einer schamanischen Initiation wurde er zerstückelt und wiedergeboren. Er ist ein Kräuterkundiger, ein Heiler und Sänger. Berühmt ist sein Bocksgesang. Er ist Stifter der bacchantischen Mysterien.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.